Ostern feiern

Warum feiern wir Ostern?

Ostern feiern Ostern ist in der christlichen Tradition das Fest der Auferstehung Christi. Der Ostersonntag ist immer der erste Sonntag nach dem ersten Frühlingsvollmond und fällt zwischen den 22. März und den 25. April.

Dass wir Ostern feiern, gründet im jüdischen Passah-Fest. An diesem Tag wurde der ersehnte Auszug Israels aus der ägyptischen Sklaverei gefeiert. Im alten Testament wird der Gott Israels zitiert:

"Dieser Monat soll die Reihe eurer Monate eröffnen, er soll euch als der erste unter den Monaten des Jahres gelten. ... Am Zehnten dieses Monats soll jeder ein Lamm für seine Familie holen, ein Lamm für jedes Haus."

Am 14. des Monats wurde das Lamm geopfert, zubereitet und verspeist. In dieser Tradition stand auch das "Abendmahl" Christi. Es war seine letzte Passah-Feier. An dieser wurde das Lamm durch sein Leib und Blut in die christliche Tradition übertragen.

Wo kommt das Wort "Ostern" her?

Lange Zeit hing man der Auffassung an, dass sich das Wort Ostern von der germanischen Frühlingsgottheit "Ostara" ableitet. Davon ist man heute aus Mangel an Beweisen wieder abgekommen. Als wahrscheinlicher wird angesehen, dass der Begriff "Ostern" seine Wurzeln im griechischen "eostro" - Morgenröte - hatte. Im Althochdeutschen wurde daraus der Begriff  "ôstarum". Er löste auf Sicht den Passahbegriff ab. Unter anderem wird dies mit dem nächtlichen Gottesdienst und der Forderung bis zur Morgenröte wachzubleiben erklärt.

Bräuche zu Ostern

Ostern feiernEiner der wohl bekanntesten Bräuche zu Ostern ist das klassische Osterei. Aber wo kommt es her? Bereits im ersten Jahrtausend nach Christus, wurden gekochte und rot gefärbte Eier als Symbol verschenkt. Das Ei stand für das kalte steinernde Grab Christi und beinhaltete doch das Leben. Dies wurde durch die rote Farbe, das Blut des Lebens, ausgedrückt. So war die Überwindung des Todes die Botschaft des Ostereis.

Dass dies mit Eiern und nicht anderen Gegenständen in Verbindung gebracht wurde, hatte aber auch einen ganz praktischen Hintergrund.

In der Fastenzeit durften auch keine Eier gegessen werden und in einer Zeit ohne Kühlschrank war das Erhitzen eine Möglichkeit die Eier haltbar zu machen.

Die starke Symbolkraft des Eis war aber schon in älteren Kulturen bekannt. Schon vor 5000 Jahren wurden im alten China Eier bemalt und als Ausdruck der Fruchtbarkeit verschenkt.

Durchschnitt: 
Average: 3.3 (24 votes)

Kommentare

Besucher

ja, lese Johannes 5: 28, 29 und Apostelgeschichte 24: 15
Alle Menschen an die sich Gott erinnert werden auferstehen und die Gelegenheit erhalten ewig auf einer paradiesischen Erde zu leben.
dafür ist Jesus gestorben. lese Johannes 3:16.

Neuen Kommentar schreiben

Durch Absenden dieses Formulars akzeptieren Sie die Mollom Privatsphärenrichtlinie.